Aktuelle Pressemeldungen

Stromkunden weiter entlasten

EEG-Umlage sinkt 2022 auf 3,723 Cent pro Kilowattstunde. „Mit Differenzverträgen für zukünftige Offshore-Windprojekte könnten wir sogar dafür sorgen, dass bei hohen Strompreisen zusätzliche Rückflüsse an das EEG-Konto erfolgen“, sagt BWO-Geschäftsführer Stefan Thimm.

Weiterlesen »

BWO: Ampel für mehr Offshore-Wind

Ergebnis der Sondierungsgespräche klingt vielversprechend: Die Rolle der Offshore-Windenergie wird explizit gewürdigt. Ob die Ankündigung eines neuen Strommarktdesigns für erneuerbare Energien auf die Einführung der längst überfälligen CFDs abzielt, wird sich zeigen.

Weiterlesen »

BWO: Neue Regierung muss Klimaschutz priorisieren

Der gesellschaftliche Wunsch nach einer höheren Priorisierung klimapolitischer Themen ist groß. Bei aller Uneinigkeit geht das doch klar aus den Wahlergebnissen von Sonntag hervor.

Um diesem Wunsch gerecht zu werden, braucht es im ersten Schritt schnellstmöglich eine neue Regierung – eine monatelange Hängepartie können wir uns hier schlichtweg nicht leisten.

Weiterlesen »

Zahlen, Daten & Fakten

Wassertiefe & Küstenentfernung von OWPs in Deutschland

Die 2020 in Betrieb genommenen OWEA befinden sich im Mittel in 34 m Wassertiefe und stehen im Durchschnitt 89 km von der Küste entfernt. Auch die Anlagen, die in den kommenden Jahren realisiert werden, verteilen sich über ein weites Spektrum unterschiedlicher Wassertiefen und Küstenentfernungen.

Weiterlesen »

Verteilung der OWP auf Bundesländer und Nord- bzw. Ostsee

Die zum Jahresende 2020 in Nord- und Ostsee installierte Leistung lässt sich anhand der Lage des jeweiligen Netzanschlusspunktes den Bundesländern Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern zuordnen. Die in der Nordsee installierte Leistung in Höhe von 6,7 GW entfällt mit 4,9 GW größtenteils auf das Land Niedersachsen, während die restlichen 1,8 GW auf Schleswig-Holstein entfallen. Die in der Ostsee installierte Leistung in Höhe von 1,1 GW ist vollständig Mecklenburg-Vorpommern zuzuordnen. In allen drei Bundesländern ist der Anteil der im Küstenmeer errichteten Anlagen deutlich geringer als der Anteil der in der ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) errichteten Anlagen.

Weiterlesen »

Monatliche Marktwerte 2020

Die Monatsmarktwerte für Offshore-Windenergie sind bedingt durch die COVID-19-Pandemie Anfang 2020 eingebrochen und erreichten mit 1,1 ct/kWh im April 2020 den Tiefpunkt des Jahres. Seit August 2020 befindet sich der ReferenzMarktwert für Strom aus Offshore-Wind wieder auf einem mit dem Vorjahr vergleichbaren Niveau. Der Preiseinbruch in der ersten Jahreshälfte spiegelt sich auch im mengengewichteten Mittel wider, welches 2020 bei 2,7 ct/kWh liegt – 21 % unter dem Vorjahresmittel von 3,4 ct/kWh.

Weiterlesen »
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Kommentare
Alle Kommentare ansehen