Neuer Referentenentwurf zum Kohleausstiegsgesetz ohne 20 GW Offshore

28. November 2019

Zur Streichung der 20 GW Offshore Zielzeit für das Jahr 2030 aus dem neuen Entwurf für das Kohleausstiegsgesetz erklärt der Geschäftsführer des Bundesverbands Windparkbetreiber Offshore e.V. Uwe Knickrehm:

„Diese Streichung ist nicht nachvollziehbar. Daran würde sich auch nichts ändern, sollte es einen Zusammenhang mit einer zu begrüßenden Entschärfung der geplanten Abstandsregelung für Wind an Land geben. 20 GW Offshore-Windstrom bis zum Jahr 2030 sind auf jeden Fall erforderlich, um das 65 % Ziel der Bundesregierung zu erreichen. Der Grundsatzbeschluss zur Anhebung des Aufbaudeckels für Offshore Wind auf 20 GW bis zum Jahr 2030 sollte schnellstmöglich gesetzlich bestätigt werden. Es ist unbedingt zu vermeiden, dass dieser Beschluss womöglich Verhandlungsmasse und zum Gegenstand eines unwürdigen und schädlichen Geschachers in der Koalition und zwischen Wirtschafts- und Umweltministerium wird.“

Über den Bundesverband der Windparkbetreiber Offshore e.V.

Der Bundesverband der Windparkbetreiber Offshore (BWO e.V.) ist der Bundesverband aller Unternehmen, die in der deutschen Nord- und Ostsee Windparks planen, errichten und betreiben. Damit bündelt der BWO die Kraft und das Know-how für eine erfolgreiche Energiewende in Deutschland und Europa.

Ansprechpartner/in:

Lena Botter

Managerin Kommunikation

Telefon: +49 (30) 28 444 650
Email: l.botter@bwo-offshorewind.de

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Kommentare
Alle Kommentare ansehen