Anbindung von Küstenmeer könnte Offshore-Ausbaudelle mildern

20. April 2021

„Der Vorschlag, die Netzanbindung von Flächen im Küstenmeer zu erleichtern, geht in die richtige Richtung. Die Regelung kann dazu beitragen, zusätzliche Potentiale für die Offshore-Windenergie zu heben und die Folgen der aktuellen Ausbaudelle für die Unternehmen und ihre etwa 24.000 Beschäftigten abzumildern.” (Stefan Thimm, Geschäftsführer des Bundesverbands der Windparkbetreiber Offshore e.V.)

Hintergrund: Laut Presseberichten plant das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) weitere Änderungen bei der Anfang Februar beschlossenen Novelle des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG). Dabei soll eine Regelung aufgenommen werden, die die Anbindung von Flächen für die Offshore-Windenergie im Küstenbereich erleichtern soll. Mit der Regelung werde die Umlagefähigkeit der Netzanbindung von bereits genehmigten Projekten im Küstenmeer ermöglicht, heißt es aus dem BMWi.

Über den Bundesverband der Windparkbetreiber Offshore e.V.

Der Bundesverband der Windparkbetreiber Offshore (BWO e.V.) ist der Bundesverband aller Unternehmen, die in der deutschen Nord- und Ostsee Windparks planen, errichten und betreiben. Damit bündelt der BWO die Kraft und das Know-how für eine erfolgreiche Energiewende in Deutschland und Europa.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Kommentare
Alle Kommentare ansehen