Netzentwicklungsplan 2030

BWO und SOW haben eine Stellungnahme zum ersten Entwurf des Netzentwicklungsplan 2030 abgeben und um Nachbesserungen gebeten.
4. März 2019

Der Bundesverband der Windparkbetreiber Offshore e.V. und die Stiftung Offshore-Windenergie haben eine Stellungnahme zum ersten Entwurf des Netzentwicklungsplans der Übertragungsnetzbetreiber abgegeben und Nachbesserungen gefordert.

Dabei fordern die Verbände im Detail, dass die Offshore-Ziele mit Beschlüssen der Kohlekommission synchronisiert werden müssen. Auch fordern sie Nachbesserungen bei der Kostenermittlung des Zubau-Offshore-Netz und eine bessere Synchronisierung mit dem Flächenentwicklungsplan (FEP). Besonders begrüßen die zeichnenden Verbände die Integration von 1 GW zusätzlich in der Ostsee.

Über den Bundesverband der Windparkbetreiber Offshore e.V.

Der Bundesverband der Windparkbetreiber Offshore (BWO e.V.) ist der Bundesverband aller Unternehmen, die in der deutschen Nord- und Ostsee Windparks planen, errichten und betreiben. Damit bündelt der BWO die Kraft und das Know-how für eine erfolgreiche Energiewende in Deutschland und Europa.

Anlagen:

Ansprechpartner/in:

Lena Botter

Managerin Kommunikation

Telefon: +49 (30) 28 444 650
Email: l.botter@bwo-offshorewind.de

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Kommentare
Alle Kommentare ansehen