Skip to content

Publikations-Typus

Wasserstoff ist essenziell – aber grün muss er sein

Um Lock-in Effekte zu vermeiden muss der Fokus von Anfang an auf grünem Wasserstoff liegen. Denn nur mit Hilfe von Wasserstoff aus erneuerbaren Energiequellen können wir unser gemeinsames europäisches Ziel der vollständigen Dekarbonisierung bis 2050 erreichen.
weiterlesen

Wassertiefe & Küstenentfernung von OWPs in Deutschland

Die 2020 in Betrieb genommenen OWEA befinden sich im Mittel in 34 m Wassertiefe und stehen im Durchschnitt 89 km von der Küste entfernt. Auch die Anlagen, die in den kommenden Jahren realisiert werden, verteilen sich über ein weites Spektrum unterschiedlicher Wassertiefen und Küstenentfernungen.
weiterlesen

Verteilung der OWP auf Bundesländer und Nord- bzw. Ostsee

Die zum Jahresende 2020 in Nord- und Ostsee installierte Leistung lässt sich anhand der Lage des jeweiligen Netzanschlusspunktes den Bundesländern Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern zuordnen. Die in der Nordsee installierte Leistung in Höhe von 6,7 GW entfällt mit 4,9 GW größtenteils auf das Land Niedersachsen, während die restlichen 1,8 GW auf Schleswig-Holstein entfallen. Die in der Ostsee installierte Leistung in Höhe von 1,1 GW ist vollständig Mecklenburg-Vorpommern zuzuordnen. In allen drei Bundesländern ist der Anteil der im Küstenmeer errichteten Anlagen deutlich geringer als der Anteil der in der ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) errichteten Anlagen.
weiterlesen

Monatliche Marktwerte 2020

Die Monatsmarktwerte für Offshore-Windenergie sind bedingt durch die COVID-19-Pandemie Anfang 2020 eingebrochen und erreichten mit 1,1 ct/kWh im April 2020 den Tiefpunkt des Jahres. Seit August 2020 befindet sich der ReferenzMarktwert für Strom aus Offshore-Wind wieder auf einem mit dem Vorjahr vergleichbaren Niveau. Der Preiseinbruch in der ersten Jahreshälfte spiegelt sich auch im mengengewichteten Mittel wider, welches 2020 bei 2,7 ct/kWh liegt – 21 % unter dem Vorjahresmittel von 3,4 ct/kWh.
weiterlesen

Konfiguration von Offshore-Windenergieanlagen

Die in 2020 in Betrieb genommenen Anlagen weisen im Durchschnitt eine Nennleistung von 6,84 MW, einen Rotordurchmesser von 153 m und eine Nabenhöhe von 105 m auf. Aus dem Verhältnis von Nennleistung zur Rotorfläche ergibt sich die sogenannte spezifische Flächenleistung in Höhe von durchschnittlich 372 W/m².
weiterlesen

Ausbauziele Offshore-Windenergie

Die Ausbauziele für Offshore-Windenergie wurden 2020 mit der Novelle des WIndSeeG angehoben und gesetzlich fixiert.
weiterlesen

Monatliche Offshore-Windenergieerzeugung in Deutschland 2020

Insgesamt wurden gegenüber der Hochrechnung für 2019 im Jahr 2020 13 % mehr Strom aus Offshore-Windenergie eingespeist.
weiterlesen

Zubau Offshore-Windenergie

Die Grafik zeigt den Zubau an Offshore-Windenergie von 2008 bis 2020. Auffallend ist der Einbruch beim Ausbau der Offshore-Windenergie. Dieser Einbruch wird auch als Fadenriss bezeichnet und geht auf Fehlentscheidungen bei der Umstellung des Finanzierungsregimes auf Auktionen zurück.
weiterlesen

Offshore-Wind-Branche definiert Handlungsfelder für die Politik

Heute wurden die Ausbauzahlen für die Offshore-Windenergie 2020 durch die deutsche Offshore-Windbranche vorgestellt. Demnach gingen im vergangenen Jahr 32 Anlagen mit einer Leistung von 219 MW erstmalig ans Netz. Insgesamt speisen damit in der deutschen Nord- und Ostsee 1.501 Offshore-Windenergieanlagen mit einer Leistung von 7.770 MW Strom ein. Aufgrund falsch gesetzter politischer Rahmenbedingungen konnten im 2. Halbjahr 2020 keine neuen Anlagen gebaut werden.
weiterlesen

BWO-Statement zum Monitoringbericht der BNetzA

„Wir sehen jetzt die Auswirkungen von politischen Fehlern, restriktiven Vorgaben bei der Netzplanung und Akzeptanzproblemen", sagt Stefan Thimm.
weiterlesen