Presse & News

Bundesverband der Windparkbetreiber Offshore begrüßt Initiative des Landes Niedersachsen zur Umsetzung von 20 GW Windenergie auf See bis 2030

Hannover, 7. Oktober 2019. Der BWO begrüßt die Initiative des Niedersächsischen Ministers für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz, Olaf Lies, heute in Hannover Bund, Küstenländer, Übertragungsnetzbetreiber und Vertreter der Offshore-Windbranche zusammenzubringen. Angesichts der Probleme beim Ausbau der Windenergie an Land und dem richtigen Festhalten der Bundesregierung am 65%-Ziel, sieht sich die Offshore-Windbranche mit neuen Herausforderungen konfrontiert: „20 GW bis 2030 sind zu schaffen, aber schon heute sollte darüber hinausgeschaut werden“, sagt Uwe Knickrehm, Geschäftsführer des BWO. „Damit nicht Versäumnisse der Vergangenheit – also die zu späte Erhöhung des Offshore-Ausbaudeckels – wiederholt werden, muss schon heute die Planung über 2030 hinaus beginnen. Dabei sollte der Blick dem Gesamtsystem im Jahr 2050 und auch einer zukünftigen Wasserstoffproduktion auf See gelten.“

Für diese zukünftigen Herausforderungen bedarf es seitens Politik und Behörden vor allen Dingen einer Abstimmung unter allen beteiligten Stakeholdern, insbesondere mit den unmittelbar betroffenen Wirtschaftsakteuren, den Windparkbetreibern sowie den Übertragungsnetzbetreibern. Deshalb begrüßt der BWO die Initiative des Niedersächsischen Umweltministers und die Einbeziehung des Staatssekretärs Feicht aus dem BMWi. Die Windparkbetreiber werden schon für die Umsetzung der 20 GW bis 2030 zweistellige Milliardenbeträge einsetzen und sind bereit, auch darüber hinaus in den Erfolg der deutschen Energiewende zu investieren.

Die Pressemitteilung können Sie hier downloaden.

Ihr Presse-Kontakt

bewerbungsbild-e1565961184895-occuf0ar78l8rllxcz3kn96n23ocjejvpmhexj3c7c

Letzte Beiträge

Kontakt

Bitte schreiben SIe uns, wir melden uns schnellstmöglich zurück!

Suchbegriff eingeben und Enter drücken, um zu suchen